* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




Make your own Countdown Clocks

* Freunde
   
    martin-on-the-rocks

   
    anne-in-london

    - mehr Freunde

* Links
     Anne
     Marie

* Letztes Feedback






Heute kommt die Zahnmaus :)

Ja, in Frankreich kommt die Zahnmaus und heute Nacht kommt sie zur Marie, denn die hat heute ihren Eckzahn verloren..den mussten wir ordentlich waschen und haben ihn dann unters Kopfkissen gelegt, damit die Zahnmaus ihn gegen Geld und ein Geschenk eintauscht.



Ansonsten war mein Tag heute echt anstrengend!

Den ganzen Tag wieder mal Französischkurs gehabt, zwischendurch überaus leckeres Mittagessen und dann gings los...ich musste Marie und Matthieu von der Schule abholen...an sich kein Problem, wäre da nicht die Tatsache gewesen, dass wir mit dem Schulbus heimfahren mussten!

Ich hab mir also die Zwei geschnappt und hab sie durch das Tohuwabohu aus Grund-, Collège- und Lycéeschülern gejagt, an der Bushaltestelle angekommen, fängt Marie an zu jammern...sie muss Pipi...da musste sie sich wohl oder übel gedulden bis der Bus kommt...doch der kam statt 16.20 Uhr erst 16.45 Uhr...Na toll! Ich musste also zwei quengelnde Kinder an der Bushaltestelle beschäftigen, das war gar nicht einfach...aber bis auf ein paar Nörgeleien, weil Marie Pipi muss und Matthieu endlich sitzen will, lief es ganz gut. Als wir dann endlich in Moret ankamen, hieß es wieder „Dépèchez-vous! Jetzt beeilt euch!“ Marie musste ja noch zum Judo...das war ein Gehetzte!

Irgendwie kam ich heute gar nicht zur Ruhe. Zu Hause musste ich mit Matthieu Hausaufgaben machen. Da die deutsche Sprache aber ihre Tücken hat und ich mittlerweile vor lauter Rechtschreibfehler nicht mehr weiß, was nun richtig ist und was nicht, war es sehr nervenaufreibend. Nachdem Abendbrot kamen die Kinder immer noch nicht zur Ruhe, obwohl sie schlafen sollten...bis halb 10 rannte der Zwerg hier durchs Haus. Ehrlich gesagt grauts mir schon vor morgen, da bin ich mit zwei unausgeschlafenen Kindern am Vormittag allein und am Nachmittag sogar mit vier...und abends nich Training, ich glaub nach der Woche bin ich urlaubsreif (aber das dauert leider noch 2 Wochen )


Bis Bald!

6.10.09 22:26


Werbung


kurzer Nachtrag für Sonntag

Ich habs doch gewusst! So orientierungslos konnte ich ja nicht sein, dass ich diesen blöden Friedhof nicht finden würden. Hab gerade im Internet mal gesucht, wo der sich befindet...der wurde bereits achtzehnhundertirgendwas geschlossen, weil Anwohner an den Faulgasen erstickt sind jetzt haben sie das Einkaufszentrum und die Metrostation "Les Halles" darauf erbaut...kein Wunder also, dass ich plötzlich wieder am Anfang stand

Und nach "Chinatown" muss ih auch unbedingt nochmal zurück. Anscheinend ist es normal, dass es dort wie Ghetto aussieht,a ber es soll dort die besten asiatischen restaurants geben...nur das nächste Mal werde ich da bestimmt nciht alleine hingehen...

 

Heute regnet es hier übringens das erste Mal seit 4 Wochen...und ich muss nachher mit dem Fahhrad noch zum Zug... ...

 

Na dann lasst es euch gut gehen, bis bald!

5.10.09 09:33


Basteln, Handball, Französisch-Nachhilfe, arbeiten, Paris-Rundfahrt, neue Freundin, orientierungslos

 

...das war mein Wochenende kurz gefasst

Nun aber die ausführliche Form:

Also, mein Samstag begann pünktlich um 00:00 mit einem Anruf beim Geburtstagskind, das aber der Meinung war, es hätte noch gar nicht Geburtstag

Am Samstagmorgen haben mich die Kinder dann wie immer um 7 Uhr geweckt emotion aber aus Prinzip bin ich erst um 9 aufgestanden.

Marie wollte am Nachmittag ihren Geburtstag feiern. Das hieß es würden 12 Mädchen hier einfallen...das wollte ich eigentlich nicht erleben. Da es sich aber nicht gelohnt hat wegzufahren, denn ich musste um 5 wieder hier sein, hab ich mich auf mein Zimmer verzogen und das Geburtstagsgeschenk für Julien (ein roter Zug fürs Fenster) gebastelt...Ja, ICH hab mit meinen zwei linken Händen gebastelt!!! Und es sieht sogar gut aus

Um 5 gings dann zum Handball...Avon (da spiel ich ) gegen Mangis. Naja, was soll ich sagen...wir haben verloren...haushoch...10:28...eine Blamage...die Mädels meinten zur Aufmunterung, das wäre der Ausgleich zum letzten Spiel...da haben wir 26:9 gewonnen

Nach dem Spiel bin ich noch mit zu Valerie gegangen. Sie und ihr Mann haben mich zum Essen eingeladen. Nach französischer Manier gab es zu erst etwas Salat, dann Nudeln und anschließend Käse und Nachtisch. Das war das erste Mal, dass ich nicht schon nach der Hälfte der Hauptspeise satt war Dazu gabs, auch typisch französisch, Wein und Wasser. Also rundum ein französisches Essen: spät, lang und viel!

Dann haben wir noch eine ganze Weile gequatscht...nach einer halben Stunde konnte ich sogar schon ganze Sätze bilden

Und ich hab gelernt, dass man manche Sachen, die man in der Schule eingetrichtert bekommt (besonders das Subjonctif) total überflüssig ist, weil die Franzosen, das so gut wie nie verwenden . Aber wenn ich am Ende des Jahres nicht perfekt französisch spreche, muss ich hierbleiben, meinten sie...da muss ich mir aber Mühe geben!

Dann hat mich Bryce noch heimgefahren, denn er meinte, dass er es, nach der Geschichte von letzter Woche, nicht verantworten kann mich allein gehen zu lassen


Heute früh fing der Tag schon um 8 an...diesmal haben mich nicht die Kinder geweckt, sondern mein Wecker Schließlich musste ich Marie noch zum Geburtstag gratulieren und um 10 in Fontainebleau sein. Ich sollte ja babysitten und nur deutsch sprechen!

Die Kinder haben sich schon riesig auf mich gefreut. Mit Ann-Carolin, der Kleinsten, hab ich ganz viel gemalt, Märchen gelesen, Städte gebaut und Puppen verarztet Es hat riesigen Spaß gemacht...die Kleine ist so süß! Nach einer halben Stunde hat sie schon angefangen deutsch zu sprechen, doch nur bestimmte Worte, andere kamen immer wieder auf französisch. Aber sie hat sehr schnell gelernt und sogar neue Wörter verwendet. Ich bin ja richtig stolz auf mich

Eigentlich sollte ich nur bis 12 bleiben, aber die Kinder wollten mich nicht gehen lassen, da hat mich die Mutti noch zum Essen eingeladen. Es gab Salat mit Tomaten und Avocado (unglaublich lecker!) und Nudel Bolognese mit Champions...und wer mich kennt, weiß, dass ich an Pilze eigentlich gar nicht ran kann, aber ich hab sie gegessen, und das nicht nur aus Höflichkeit

Morgen Mittag geh ich wieder hin, mit Maria, dann wird aber nur französisch gesprochen...denn die Oma aus Belgien ist zu Besuch...mal sehen, ob dass klappt

Nach dem tollen Vormittag bin ich nach Paris gefahren und hab mich mit Maria und Silja (auch ein deutsches Au Pair) getroffen. Wir waren bei Pizza Hut, weil die beiden Hunger hatten und anschließend sind sie wieder heim...sie waren ja auch schon seit halb 9 in Paris.

Ich bin anschließend mein ganz eigenes Abenteuer gehabt

Zunächst bin ich zur Seine Insel Île-de-St. Louis gegangen. Die besteht eigentlich nur aus einer etwa 300m langen Straßen mit interessanten Läden (die etwas anderen Touristenläden ) und 3 Brücken. Aber sie hat ihre ganz eigene Atmosphäre...wären da nicht die vielen Touris, wäre es ein Dorf mitten in Paris.

Dann wusste ich nicht, was ich als Nächstes machen sollte.

Da ich im Reiseführer gelesen hatte, Paris hätte eine Chinatown rundum den Place d'Italie zu bieten, bin ich mit der Metro dorthin. Schon auf der Fahrt kam mir mein Vorhaben plötzlich suspekt vor, denn die Bahn war fast leer, bis auf ein paar einzelne Männer und einer Frau...und man hört ja immer wieder, man soll abends nicht mehr allein mit der Metro in die Außenbezirken fahren..aber zum einen war es erst um 5 und zum anderen war ich der Innenstadt unterwegs (dachte ich zumindest)...trotzdem war mir ein wenig mulmig zumuteemotion

Als ich ausstieg und mir von oben anschaute, wo ich gelandet bin, verbesserte sich mein Gefühl nicht...von Chinatown war, bis auf ein chinesisches Schnellrestaurant , nichts zu sehen. Keine Asiaten...fast nur Schwarze und ne Menge zerschlagene Fensterscheiben, vernagelte Schaufenster und nur sehr wenig Leute auf der Straße. Also bin ich sofort wieder in die Metro und bin Richtung Stadtmitte gefahren. In der Metro habe ich meine neue Freundin kennengelernt. Sie ist 7 und heißt Luzy und ich bin jetzt auch ihre Freundin Die war so niedlich!

Im Zentrum wollte ich mir noch den „Friedhof der Unschuldigen“ anschauen. Doch bis zum Ziel war noch eine Hürde zunehmen...ich musste heil aus der übervollen Metro raus kommen. Denn als wir an der Station, an der ich aussteigen wollte, ankamen, war ich bereits soweit in die Ecke gedrängt worden, dass mich eine Menschenmasse von etwa 15 Leute von der Tür trennte...aber ich hab es letztendlich mit der Hilfe einer Mutti mit Kinderwagen geschafft (wozu die Dinger alles fähig sind ) Doch leider hab ich mein Ziel dann doch nicht erreicht. Zuerst fand ich mich in einem Wirrwarr aus namenlosen Straßen wieder und dann stand ich plötzlich am Forum „Les Halles“, wo wir mittags schon waren. Ich hatte komplett die Orientierung verloren, nicht einmal der Stadtplan konnte helfen. Da es aber schon um 7 war und es langsam dunkel wurde, hab ich mich entschlossen, meine Suche aufzugeben und bin zum Bahnhof zurückgekehrt. Ich hatte nämlich keine Lust meinen Zug halb 8 zu verpassen, denn danach ist es ein wenig unheimlich allein von Paris heimzufahren! Aber ich hab es geschafft und alles ist gut gegangen...

Nun ist ein weiteres Wochenende vorbei und damit ist es nur noch eine Woche bis ich Besuch aus der Heimat bekomme *juhu*


So meine Lieben, jetzt bin ich hundemüde...und morgen früh werd ich bestimmt wieder um 7 geweckt, denn für die Kiddies heißt es ja wieder in die Schule zu gehen.

Ich wünsche eine gute Nacht und einen guten Start in die Woche (besonders denen, für die die Uni beginnt!)


Hab euch lieb!emotion

4.10.09 23:46


ich jetzt auch noch ;)

Nach einem langen Gespräch mit Anne gestern Abend, habe ich beschlossen, euch nun ebenfalls hier auf dem Laufenden zu halten, denn es ist wirklich anstrengend es immer wieder von vorne zu erzählen

Nun sind aber schon fünf Wochen und drei Tage vergangen, seit ich die Heimat verlassen habe und mich in unbekannte Gewässer wagte.

Ich hab in dieser Zeit so unglaublich viel erlebt. Hier ein kleiner Überblick:


Am 25.08. bin ich um 4 Uhr früh aufgestanden, denn mein Zug fuhr ja schon 6:03 in Weimar ab.

Das war viel zu früh für mich...ich stand vollkommen neben mir, musste aber noch die letzten Sachen einpacken, obwohl die Koffer schon viel zu voll waren :D

Dann kam der schwere Moment des Abschieds. Müde, zerknatscht und traurig saß ich 7 Stunden im Zug nach Paris Est und habe übers Leben nachgedacht.

Nachmittag, gegen 3, kam ich dann hier in Moret-sur-Loing an. Die Familie hat mich vom Bahnhof abgeholt und sie haben mir den Ort gezeigt. Das Städtchen ist so groß wie Stadtroda und richtig niedlich. Das Zentrum ist von einer Art Stadtmauer umgeben mit 3 mittelalterlichen Stadttoren. Dahinter fließt der Loing durch den Ort. Dort kann man richtig schön entspannen.


Als wir dann zu Hause waren, durfte ich erstmal in aller Ruhe auspacken. Das Zimmer war leer bis auf das Bett, einem Tisch, einem Regal, Fernseher, einem großen Wandschrank und den weißen Wänden. Das war alles so fremd und unpersönlich, das ich ganz großes Heimweh hatte.


Die Woche war dann sehr abwechslungsreich. Wir haben uns Fontainebleau angeschaut, da gibt es ein beeindruckendes Schloss mit tollem Park, wir waren im Wald spazieren und haben eine Radtour gemacht.

Dann war ich das erste Mal alleine mit den Kindern, das war wirklich anstrengend.

Die Drei sind zwar wirklich süß und ich hab sie auch schon total lieb gewonnen, aber wenn jeder seinen eigenen Willen durchsetzten will, sind sie wirklich nervenaufreibend.

Am 03.09. hat die Schule für die Kinder begonnen und damit mein Arbeitsalltag:

Montag: 16.15 Uhr Julien bei seiner Nounou abholen

16.45 Uhr kommen Marie und Matthieu nach Hause und es gibt in goûter

danach werden Hausaufgaben gemacht, währenddessen kommt die Mutti heim

17.30 Uhr muss Matthieu beim Klavier sein, wo ich ihn hin bringen muss, danach geht er zum Tanzen, da holen ich ihn 19.15Uhr wieder ab

zwischen 19 und 20 Uhr gibts Abendessen und halb neun müssen alle drei im Bett sein

Dienstag: 9-11 und 14-16 Uhr Sprachschule, dazwischen Mittagessen (kochen bei Maria )

16.15 Uhr Julien bei seiner Nounou abholen

16.45 Uhr kommen Marie und Matthieu nach Hause und es gibt in goûter und Haus

17.30 Uhr muss Marie diesmal beim Judo sein

Mittwoch: in Frankreich ist da immer schulfrei, dass heißt für mich, ich muss den ganzen Tag arbeiten. Bis Mittag bin ich allein mit den Kindern

10.30 Uhr muss Matthieu zum Cathéchism, in der Zeit geht ich mit den anderen immer aufn Spielplatz

zum Mittag kommt dann die Mutti heim, aber da sie nachmittags noch arbeiten muss, hab ich die Kinder quasi immernoch allein.

16.45 Uhr bis 18 Uhr hat Marie dann noch Basketball

wenn ich sie geholt habe, gibt es Abendbrot und viertel acht lauf ich zu Valerie, die mich dann immer mit zum Handball nimmt.

20.15 bis 22.15 Uhr hab ich dann Traning

Donnerstag: 9.20 Uhr bring ich den Kleinen in die Schule

dann hab ich bin 12 Uhr frei, da muss ich zum Zug, denn ich hab von 13 bis 15.30 Uhr nochmal Sprachkurs

danach läuft alles wie montags und dienstags, nur dass ich abends babysitten muss

Freitag: da läuft eigentlich alles wie donnerstags, nur dass ich diesmal den ganzen Tag frei hab

Wochenende: nun da hab ich glücklicherweise immer frei =)


An meinem zweiten Wochenende in Frankreich bin ich am Samstagabend nach Paris gefahren und habe mich mit Celia getroffen. Wir waren lecker essen und Cocktail trinken (unverschämte Preise haben die hier...und dann auch nur halb so groß wie bei uns) und haben viel gequatscht. Am Sonntag haben wir eine Bootstour auf der Seine gemacht und uns ein Museum angeschaut.

Das war ein aufregendes Wochenende und ich hab mich riesig gefreut, endlich mal wieder mit jemand Vertrautem reden zu können.


Dann startete auch schon die nächste Woche. Die war wirklich hektisch und stressig. Für die Kinder war alles neu und sie waren immer sehr müde und gereizt. Und dann kam die böse Susi auch noch und zwingt sie Hausaufgaben zu machen :D

Aber für mich war es auch eine interessante Woche. Ich hatte nämlich mein erstes Handballtraining.

Die Mädels und Frauen sind super lieb gewesen und haben sich sehr bemüht, dass ich alles verstehe (hätte nicht gedacht, dass Handball geistig so anstrengend sein kann :D). Und sie haben mich gleich eingeladen, am Sonntag mitzuspielen.

Das Training an sich war richtig anstrengend. Am nächsten Tag hatte ich mörderischen Muskelkater .

Am Wochenende hab ich dann eine kleine Radtour entlang der Seine gemacht. Am Samstagnachmittag hat Matthieu dann seinen Geburtstag gefeiert.

Am Sonntag sollte nun das Handballspiel sein, bei dem ich ja mit durfte. Wir sind 1 ½ h da hin gefahren und dann so was....da war die Halle abgeschlossen und keiner von der gegnerischen Mannschaft war in Sicht. Da warn wir vielleicht enttäuscht. Hinterher war ich bei Valerie eingeladen. Sie spielt auch mit beim Handball und wohnt bei mir im Ort. Es war ein richtig schöner Nachmittag mit vielen Missverständnissen und leckerem französischem Essen.


Am Sonntag bin ich mit Maria, einem Au Pair aus Fontainebleau, nach Paris gefahren. Wir waren im Centre Pompidou, in der Concergerie, aufm Arc de Triomphe, von wo man eine wunderschöne Aussicht hat und in Montmatre.


Die kommende Woche lief dann relativ unspektakulär ab. Am Wochenende war hier im Ort „Fête 1900“. Das ist eine Art Altstadtfest nur etwas kleiner. Aber ich hab Weihnachtsgeschenke besorgen können (man bin ich dieses Jahr früh dran...).


Diesen Montag war ich mit Maria bei einer Französin zum Mittag eingeladen. Sie hat 3 Jahre in Deutschland gelebt und suchte jemanden der mit den Kinder (3 Mädchen) deutsch redet, damit sie es nicht vergessen. Wir haben aber erst eine Stunde französisch gesprochen (sonst würde ich das ja nie lernen, wenn in meiner Familie ja ach fast nur deutsch gesprochen wird) und dann gabs leckere Crèpes und wir sind zum Deutschen übergegangen. Sie hat mich dann auch gleich gefragt, ob ich nicht Lust hätte am Sonntag babyzusitten. JUHU! Einen Nebenjob!

Die restliche Woche war wieder normal, ohne besondere Vorkommnisse.

So nun ist schon der 2. Oktober und ich sitze gerade hier und genieße endlich mal wieder käsefreies Essen :D Denn die Franzosen hier essen alles mit Käse...Gratin, Käseomlett, Käsecrèpes,...ich geh hier auf wie ein Hefekuchen :D

Am Wochenende fahr ich wieder nach Paris. Mal sehen was ich da diesmal alles erlebe

Auf jeden Fall werd ich es euch hinterher erzählen!

So ihr Süßen, ich warte jetzt bis Buschi aufgeraucht hat und dann telefonier ich erstmal und dann muss ich auch schon den Kleinen holen.


Bis Bald!

2.10.09 14:40


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung